Lesezeichen auf dieser Seite werden von einem Administrator gepflegt.

173 Lesezeichen - Sortieren nach: Datum ↓ / Titel / - Lesezeichen anderer Benutzer mit diesem Schlagwort

neueste Lesezeichen / vorherige / weitere / älteste Lesezeichen / Seite 1 von 7 Bookmarks: Tags: wirtschaft

  1. Eine düstere Warnung hat sich verselbstständigt: Angeblich ist jeder zweite Arbeitsplatz durch die Digitalisierung bedroht. Wer bietet mehr?
    http://www.zeit.de/2017/11/kuenstlich...oboter-arbeitsplaetze/komplettansicht
    Schlagwörter: , , , , von kaffeeringe (27.03.2017)
  2. Früher reichte ein Gehalt, um eine Familie zu ernähren. Heute braucht es zwei, heißt es. Aber stimmt das wirklich?
    http://www.zeit.de/2017/04/familie-ve...-gehalt-dienstleister/komplettansicht
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (16.02.2017)
  3. Die Orientierung der politischen Linken an sozialer Gerechtigkeit wird erst glaubwürdig, wenn sie Ausdruck einer integrativen Politik ist. Deren Grundlage ist die Idee, dass die ökonomische Dynamik der Märkte für das Wohlergehen der vielen eingesetzt werden muss
    http://www.faz.net/aktuell/politik/di...-14581266.html?printPagedArticle=true
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (31.12.2016)
  4. Welcome to Silicon Valley. We’re smart enough to solve real problems, but we don’t.
    https://medium.com/startup-grind/im-d...ing-sf-tech-is-visionary-9d0e91bfacfb
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (07.10.2016)
  5. Warum soll man auch Steuergelder dafür ausgeben, die Infrastruktur zu erneuern, wenn man das ganze Geld auch einfach an Silicon-Valley-Firmen überweisen kann?
    http://www.sueddeutsche.de/digital/di...uerger-google-co-ausliefert-1.3188319
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (05.10.2016)
  6. Menschen mit mehreren Jobs, die im Auto schlafen und von Almosen leben: So düster kann das Silicon Valley sein, das reiche, strahlende Zukunftslabor der Welt.
    http://www.zeit.de/2016/38/silicon-valley-kalifornien-usa-armut
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (25.09.2016)
  7. We need to rethink what belonging means, and what community means, in order to be able to embrace the fate of distant peoples, and realize that globalization's glass house must be open to all if it is to remain secure. This will require leaders in every sector to present the choices facing the public in a different light.
    http://www.undp.org.lb/programme/gove...e/advocacy/nhdr/nhdr0102/sgspeech.cfm
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (16.08.2016)
  8. Stimmt alles gar nicht, in Deutschland geht es gar nicht so ungerecht zu, behaupten einige. Sechs Gründe, warum die wachsende Ungleichheit gelebte Realität ist
    http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-07...nd/komplettansicht?platform=hootsuite
    Schlagwörter: von kaffeeringe (18.07.2016)
  9. Widespread use of blockchain technology could help local economies stay local and support small and medium-sized businesses, according to Colu CEO Amos Meiri
    http://www.wired.co.uk/article/colu-b...hain-local-economies-wired-money-2016
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (23.06.2016)
  10. Seit Kurzem gibt es in Deutschland eine neue politische Philosophie, die sich mit den globalen Katastrophen unserer Zeit beschäftigt. Sie will mit Mitteln des Kapitalismus den Kapitalismus stürzen. Sie ist eine Mischung aus Techno, Terminator und Marx. Ihr Name: Akzelerationismus.
    http://www.deutschlandfunk.de/philoso...t.1184.de.html?dram:article_id=314626
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (16.06.2016)
  11. Kann Hoffnungslosigkeit einfach langweilig werden? Es besteht tatsächlich Grund zur Annahme, dass in Großbritannien gerade eine solche Geisteshaltung aufkommt. Nennen wir sie: Pessimismusverdrossenheit.
    https://www.blaetter.de/archiv/jahrga...tannien-oder-das-ende-der-resignation
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (16.06.2016)
  12. In this best of all possible investors’ worlds, swashbuckling info-moralists will teach international sex workers about the folly of their life choices by setting them up with a laptop and an extended tutorial on the genius of microloans.
    http://thebaffler.com/salvos/cake-eat...e=twitter.com&utm_campaign=buffer
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (29.05.2016)
  13. Almost every time I see a post for someone requesting a way to earn some extra money to cover some bills there are a half dozen people suggesting that they sign up for Amazon Mechanical Turk and they can earn a couple hundred a month.
    https://www.reddit.com/r/personalfina...nical_turk_to_people/?sort=confidence
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (22.05.2016)
  14. Die #PanamaPapers haben gezeigt, das wir ein echtes Problem mit Steuerhinterziehung und Geldwäsche haben. Doch die Anstrengungen der Bundesregierung gingen bisher in eine ganz andere Richtung: Die Bundesregierung will eine Obergrenze für Bargeldzahlungen von 5000 Euro einführen. Begründung: Kampf gegen Terror und Korruption. Doch wie glaubwürdig ist das?
    http://kattascha.de/?p=2153
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (09.04.2016)
  15. When money becomes information, it can inform on you.
    http://www.theatlantic.com/technology...less-society/477411/?single_page=true
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (09.04.2016)
  16. This is a black eye for the connected home, and the worst part is, it didn’t have to be that way.
    https://medium.com/@gigastacey/memo-t...ies-killed-their-devices-7f2368a5710b
    Schlagwörter: von kaffeeringe (08.04.2016)
  17. Modern capitalism has little incentive to push aside superstitions. Our naiveté is a cash cow, after all.
    http://thebaffler.com/salvos/taking-l...e=twitter.com&utm_campaign=buffer
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (22.03.2016)
  18. Part of the problem seems to be that nobody these days is content to merely put their dent in the universe. No, they have to fucking own the universe. It’s not enough to be in the market, they have to dominate it. It’s not enough to serve customers, they have to capture them.
    https://m.signalvnoise.com/reconsider-41adf356857f#.jrdi8oc0f
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (06.02.2016)
  19. At the top of the list for many people, are business models are extremely exploitative, pushing risk and capital expenses onto low paid workers, evading taxes and social payments, and taking a high rent. The “Uberization” of services, converting employees in to “independent contractors”.
    https://robertmcgrath.wordpress.com/2.../13/platform-cooperativism-conference
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (26.01.2016)
  20. Ob bei Wohnungen, in der Landwirtschaft oder beim Detailhandel: Immer wenn grosse Konzerne zu mächtig wurden, baute die Gesellschaft Alternativen in Form von Kooperativen auf. Davon werden auch die digitalen Giganten nicht verschont bleiben.
    https://www.watson.ch/Digital%20&...sternen%C2%BB-Uber---Co--den-Kampf-an
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (26.01.2016)
  21. Der Kapitalismus, in dem wir heute leben und nicht mehr formell gekleidet zur Arbeit gehen, in dem die Grenzen zwischen Freizeit und Arbeit immer fließender werden, ist ein Erbe dieser Kommunenträume. Das ist einerseits sehr befreiend, aber andererseits sperrt es uns auch ein, weil die Arbeit nie endet.
    http://www.zeitschrift-luxemburg.de/d...kalifornische-ideologie-und-die-linke
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (26.01.2016)
  22. Paul Graham assumes people who are not rich are not driven, and so he ignores in this odd little essay the probability that the poors are poor because they are busy being driven at enterprises that people like Paul Graham think are valueless. Like childcare. Or science. Or academia. Or education.
    http://qz.com/586563/paul-graham-just...wrong-with-silicon-valleys-world-view
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (06.01.2016)
  23. In the course of nearly two decades of closely following (and writing about) Silicon Valley, I have seen products and markets go through three distinct phases. The first is when there is a new idea, product, service, or technology dreamed up by a clever person or group of people. For a brief while, that idea becomes popular, which leads to the emergence of dozens of imitators, funded in part by the venture community. Most of these companies die. When the dust settles, there are one or two or three players left standing. Rarely do you end up with true competition.
    http://www.newyorker.com/tech/element...ow-its-almost-always-winner-takes-all
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (01.01.2016)
  24. Niemals wurde das Internet so intensiv genutzt wie heute. Doch immer seltener verlassen die Menschen zentrale Plattformen, um Vielfalt im Netz zu genießen und zu gestalten. Unternehmen stülpen dem offenen Netz eigene Dienste über, die weit weniger offen sind. Whatsapp (zentralisierter Typ links) verdrängt XMPP (dezentralisierte Typ in der Mitte) und so weiter. Diese Entwicklung entzieht der Vielfalt im Netz schleichend den Nährboden. Aber Widerstand ist möglich und macht Freude – davon erzählt mein hoffentlich optimistischer Essay.
    http://www.konradlischka.info/2015/11...e=twitter.com&utm_campaign=buffer
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (25.11.2015)

Seitenanfang

neueste Lesezeichen / vorherige / weitere / älteste Lesezeichen / Seite 1 von 7 Bookmarks: Tags: wirtschaft

Impressum - Angetrieben von SemanticScuttle