Lesezeichen auf dieser Seite werden von einem Administrator gepflegt.

14 Lesezeichen - Sortieren nach: Datum ↓ / Titel / - Lesezeichen anderer Benutzer mit diesem Schlagwort

neueste Lesezeichen / vorherige / weitere / älteste Lesezeichen / Seite 1 von 1 Bookmarks: Tags: politik + medien

  1. Gegen die Elite aus Mainstreammedien und Politik, die die Wahrheit verschweigt, wurde 1979 die taz gegründet. Heute reden Rechte so. Was bedeutet das?
    https://m.taz.de/!5396695;m
    Schlagwörter: , , , , von kaffeeringe (16.04.2017)
  2. Die Kritik am Parteieneinfluß wirkt wie ein Reflex auf schon längst untergegangene Verhältnisse. Wann, wenn nicht heute, konnte man wirklich davon reden, die „Parteien wirken bei der politischen Willensbildung mit“, wie es der Artikel 21 im Grundgesetz formuliert? Sie hatten früher diese Willensbildung faktisch monopolisiert. Davon kann heute nicht mehr die Rede sein. Vor allem aber können die gegenwärtigen Kritiker des Parteieneinflusses nicht sagen, wie die demokratische Kontrolle als entscheidendes Merkmal des öffentlich-rechtlichen Rundfunks anders organisiert werden soll. Die Orientierung der Aufsichtsgremien an der parlamentarischen Vertretung, legitimiert durch demokratische Wahlen, ist bis heute immer noch überzeugender als alle anderen Versuche, demokratische Teilhabe sicherzustellen.
    http://meedia.de/2016/03/24/pro-contr...aeten-parteienkritik-als-altes-denken
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (24.03.2016)
  3. Nie haben sich deutsche Politiker so sehr vor der Wahrheit gedrückt. Das ist angesichts der Krisen verständlich, aber gefährlich.
    http://www.zeit.de/2015/18/politik-wahrheit
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (16.06.2015)
  4. Über die Schriftstellerin Juli Zeh wird viel geschrieben und gleichzeitig nutzt sie die Medien für ihre politische Arbeit. Mit Florian Guckelsberger spricht sie über Paranoia, Herdenverhalten und die deutsche Presselandschaft.
    http://www.theeuropean.de/juli-zeh/86...r-denkverbote-und-die-deutsche-presse
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (21.09.2014)
  5. Wahlen werden immer wichtiger, weil sich klassische Milieus auflösen. Umso interessanter ist es, wie welche Menschen wählen: Mittlerweile behandelt die Wahlkampfforschung das Thema über die schnelle Prognose hinaus systematisch.
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/studiozeit-ks/2041196
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (16.03.2013)
  6. Ob Guttenbergs Doktorarbeit oder Steinbrücks Nebenverdienste: Kein Jahr vergeht ohne Skandal. Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen sieht dahinter einen Trend: Mittels digitaler Medien werde die Gesellschaft "kontinuierlich mit Empörungsvorschlägen geflutet".
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/interview/1888772
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (10.10.2012)
  7. Warum wirken die Medien in ihrem Urteil oft so konformistisch? Lassen sich Journalisten und Politiker von der Macht des Internets treiben? Sind die Piraten gut oder schlecht? Und welche Verantwortung trägt die Generation "Babyboomer", zu der auch Frank Schirrmacher und Giovanni di Lorenzo gehören? Ihr Gespräch moderiert Katrin Göring-Eckardt
    http://www.zeit.de/2012/22/DOS-Interview-Schirrmacher/komplettansicht
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (28.05.2012)
  8. After 10 days out of town, I finally made it to Occupy Wall Street on Tuesday and had a chance to see for myself what's going on. My conclusion: almost everything the media told me about the protest is wrong.
    http://www.huffingtonpost.com/keith-b...ll-street-media_b_1019707.html?ref=tw
    Schlagwörter: , , , , von kaffeeringe (21.10.2011)
  9. Termine machen. Ständig Leute kontaktieren. Auf die Kollegen lauschen. Das Gras wachsen hören. Das ist der Job der Hauptstadtjournalisten. Sie sind den Politikern auf der Spur und umgekehrt braucht die Politik die Medien.
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1441582
    Schlagwörter: , , , , , , von kaffeeringe (05.06.2011)
  10. "Journalisten glauben oft, sie müssten ihre Geschichten „personalisieren“, um für Spannung zu sorgen. Doch die Akteure der Politik geben die gewünschte Story nicht immer her. Was tun? Maximilian Steinbeis plädiert für neue Wege im politischen Journalismus. "
    http://www.politik-kommunikation.de/r...rts/artikel/die-story-sichtbar-machen
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (25.09.2013)
  11. Als die Hauptstadt aus Bonn nach Berlin umzieht, beginnt der ganze Ärger. Die saubere Trennung von seriösem Informations- und Boulevardgeschäft geht verloren. Die Hauptstadtjournalisten gehen auf die Jagd nach kommerziellem Erfolg und setzen auf gut abset
    http://www.vorwaerts.de/artikel/hauptstadtjournalismus-im-niedergang
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (19.09.2010)
  12. Die Medien unterstellen der Politik notorisch Verlogenheit. Damit werden sie mitschuldig an deren Niedergang
    http://www.zeit.de/2010/27/Politik-Medien-Journalismus?page=all
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (14.09.2010)
  13. Die Bild-Zeitung benutzte Sarrazin wie ein Bauchredner seine Puppe - Ein Gespräch mit Wolfgang Lieb, einem der Betreiber der NachDenkSeiten, über die rechtskonservative politische Meinungsmache der Springer-Presse.
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33301/1.html
    Schlagwörter: , , , , von kaffeeringe (14.09.2010)
  14. Das Internet ist das digitale Herz der globalisierten Welt. Aus diesem Netz kommen wir nicht mehr heraus. Selbst wenn wir offline sind, sind wir drinnen - und werden es auch bleiben.
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,661748,00.html
    Schlagwörter: , , , , , , , von kaffeeringe (12.05.2011)

Seitenanfang

neueste Lesezeichen / vorherige / weitere / älteste Lesezeichen / Seite 1 von 1 Bookmarks: Tags: politik + medien

Impressum - Angetrieben von SemanticScuttle