Lesezeichen auf dieser Seite werden von einem Administrator gepflegt.

6 Lesezeichen - Sortieren nach: Datum ↓ / Titel / - Lesezeichen anderer Benutzer mit diesem Schlagwort

neueste Lesezeichen / vorherige / weitere / älteste Lesezeichen / Seite 1 von 1 Bookmarks: Tags: misik

  1. Ohne Optimismus kann man nichts in Bewegung bringen, aber blind darf der Optimist auch nicht sein, setzt er die rosarote Brille auf, dann sieht er die Welt nicht, wie sie ist. Kurzum, er muss schielen: Optimist sein, weil er Energie braucht, und ein bisschen Pessimist, um nicht unrealistisch zu werden. Von Walter Benjamin, diesem eigenwilligen Autor, stammt das ebenso eigentümliche Diktum: "Nur der Einverstandene hat Chancen, die Welt zu ändern". Damit war gewiss nicht gemeint, dass nur jener, der ohnehin alles prima findet in der Welt, in der Lage ist, Änderungen zu bewirken - das wäre absurd, denn weshalb sollte ein solcherart Zufriedener etwas ändern wollen? Der Einverstandene, das ist für Benjamin jemand mit positivem Weltbezug, einer, der das Großartige und die Chancen sieht, selbst wenn er Kritikwürdiges kritisiert. Dieser Einverstandene ist ein Optimist und, auch wenn er kritisiert, eben kein bloßer Nörgler, sondern ein zupackender Änderer.
    http://derstandard.at/1311802841103/W...aftspsychologie-Laecheln-oder-sterben
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (17.05.2013)
  2. Sind Sie auch der Meinung, dass in der kapitalistischen Marktwirtschaft nur das egoistische Profitstreben zählt und die Moral hier schlechte Karten hat - ja mehr noch, dass sie in diesem Kontext einfach nicht gefragt ist? Die allermeisten Menschen wären wohl instinktiv dieser Ansicht: dass nur das Geld zählt, alles zur Ware wird und sich alle zwischenmenschlichen Beziehungen in ein System der nackten, baren Zahlung auflösen. Die ultraliberalen Kapitalismusfreunde würden sagen: Ja, das ist so - und gut so. Die schneidigen marxistischen Kapitalismusgegner würden sagen: Ja, das ist so - und es ist schlecht so. Axel Honneth will zeigen, dass es nicht stimmt; dass also beide unrecht haben.
    http://www.misik.at/texte-aus-dem-fal...aign=Feed%3A+misik+%28www.misik.at%29
    Schlagwörter: , , , , von kaffeeringe (11.07.2011)
  3. Acht Thesen gegen die Privatisierungsideologie.
    http://www.misik.at/sonstige/jargon-d...aign=Feed%3A+misik+%28www.misik.at%29
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (21.06.2011)
  4. Sieben Plagen mussten die Ägypter über sich ergehen lassen - seit der biblischen Exodusgeschichte das Höchstmaß an Verheerungen. Was die Japaner in den vergangenen Tagen zu ertragen haben, kann es aber bald mit den legendenhaften Verwüstungen aufnehmen: Erdbeben, Tsunami, Atomkatastrophe - und jetzt ist im Süden auch noch der Vulkan Shinmoedake ausgebrochen. Ein bisschen viel für ein Wochenende.
    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/das-geringere-uebel
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (16.03.2011)
  5. Braucht Kindererziehung und Bildung Disziplin, Druck und Kasernenhofton? Das ist eine immer häufiger gehörte Position - nicht erst seitdem die chinesisch-amerikanische Tigermutter Amy Chua in einem Buch beschrieben hat, wie sie mit Drill und Sadismus ihre Töchter zu Höchstleistungen anspornen wollte. Bücher wie "Lob der Disziplin" stürmen die Bestsellerlisten, dass Schulen "Schlachtfelder" sind, in denen Kinder, die nie erzogen wurden, ihre Mitschüler und vor allem ihre Lehrer terrorisieren, gilt als allgemein anerkannter Sachverhalt. Und über all dem wabert so eine Grundhaltung: Dass Kinder natürlich Grenzen brauchen, dass ihnen die heute niemand mehr ziehe, dass da eine verkommene Generation heranwachse und dass man das nur mit Druck, Disziplin, Autorität in den Griff bekäme und dass umgekehrt Laissez-Faire und antiautoritäre Erziehung an all diesen Malaisen schuld sind. Woher kommt diese Kampfesstimmung, dieser autoritäre Geist, der heute wieder in unsere Bildungsdebatten Einzug hält? FS Misik hat die Antwort.
    http://www.misik.at/fs/168.php
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (17.02.2011)
  6. Am 29. September hatte Robert Misik im Wiener Kreisky-Forum Richard Wilkinson zu Gast, den Co-Autor des Buches "Gleichheit ist Glück. Warum gerechte Gesellschaften besser für alle sind". Im Folgenden die Langfassung eines Interviews, das er für den aktuel
    http://www.misik.at/texte-aus-dem-fal...hr-gleichheit-ist-besser-fur-alle.php
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (30.09.2010)

Seitenanfang

neueste Lesezeichen / vorherige / weitere / älteste Lesezeichen / Seite 1 von 1 Bookmarks: Tags: misik

Impressum - Angetrieben von SemanticScuttle