Lesezeichen auf dieser Seite werden von einem Administrator gepflegt.

86 Lesezeichen - Sortieren nach: Datum ↓ / Titel / - Lesezeichen anderer Benutzer mit diesem Schlagwort

neueste Lesezeichen / vorherige / weitere / älteste Lesezeichen / Seite 1 von 4 Bookmarks: Tags: journalismus

  1. Warum manche Politiker immer weicher formulieren - und andere immer härter: Die grüne Medienpolitikerin Tabea Rößner über Redaktionen, Politiker und Schlagzeilen.
    http://m.tagesspiegel.de/meinung/gast...hlagzeile/19252170.html?utm_referrer=
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (15.01.2017)
  2. "Bitte, bitte keine Superlative." Reporter Uwe Kopf hat eine vergilbte Seite mit Schreib-Tipps hinterlassen – lesenswert.
    http://m.abendblatt.de/kultur-live/tv...ournalisten-wird-zum-viralen-Hit.html
    Schlagwörter: von kaffeeringe (14.01.2017)
  3. Die deutschen Spitzenpolitiker sind von Machtfluchtgedanken mindestens so geplagt wie von Machtwillen geprägt, die meisten von ihnen streben Posten zwar erneut an, sie fürchten sich jedoch auch davor. Und zwar bis ins Mark.
    http://www.zeit.de/2016/50/politiker-respekt-medien-journalismus
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (15.12.2016)
  4. Medien sind in der Bevölkerung mittlerweile ebenso unbeliebt wie viele Politiker. Der Journalismus geriert sich als vierte Gewalt. Wie konnte es zu diesem fatalen Zerwürfnis kommen?
    http://www.welt.de/debatte/kommentare...4179/Die-Hybris-der-Journalisten.html
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (14.06.2016)
  5. Mobiler Journalismus boomt. Doch wie gelingt er am besten? Ein Ratgeber, wie Sie Smartphone-Journalismus planen, welche Ausrüstung Sie dafür brauchen und mit welchen Apps Sie am besten aufnehmen, schneiden und veröffentlichen.
    http://www.fachjournalist.de/wann-wie...hone-journalismus/?platform=hootsuite
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (19.05.2016)
  6. Ende April hat der Stern den Nannen Preis für herausragende Arbeiten im deutsch­sprachigen Journalismus verliehen. Medienwissenschaftler Michael Haller hat für das Sonderheft „Nannen Preis 2016“, in dem sich alle nominierten Arbeiten finden, einen einführenden Essay verfasst. Sein Thema: Gründe für den Widerspruch zwischen exzellentem Journalismus und schwindendem Medienvertrauen.
    http://de.ejo-online.eu/qualitaet-eth...esser-seine-reputation-immer-geringer
    Schlagwörter: von kaffeeringe (11.05.2016)
  7. Something really dramatic is happening to our media landscape, the public sphere, and our journalism industry, almost without us noticing and certainly without the level of public examination and debate it deserves. Our news ecosystem has changed more dramatically in the past five years than perhaps at any time in the past five hundred. We are seeing huge leaps in technical capability—virtual reality, live video, artificially intelligent news bots, instant messaging, and chat apps. We are seeing massive changes in control, and finance, putting the future of our publishing ecosystem into the hands of a few, who now control the destiny of many.
    http://www.cjr.org/analysis/facebook_and_media.php
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (08.03.2016)
  8. An der New York University gibt es einen renommierten Journalismus-Studiengang. Warum die Ausbildung dort so gut ist, zeigt der aktuelle Jahrgang Studio 20 unter der Leitung von Journalismus-Guru Jay Rosen (der Typ, der das Bonmont „the people formerly known as the audience“ geprägt hat). Seine elf Studenten haben die grundlegenden Veränderungen im Journalismus auf der Website News Literacy 2016 in einen Absatz gegossen:
    http://www.journalisten-training.de/b...urnalismus-revolution-in-einem-absatz
    Schlagwörter: von kaffeeringe (04.03.2016)
  9. Am Montag ist Anja Reschke, Leiterin der Abteilung Innenpolitik beim NDR, in Berlin als „Journalistin des Jahres 2015“ ausgezeichnet worden. Die Jury lobte, dass sie „Haltung gezeigt“ hätte, aber in ihrer Dankesrede sprach Reschke vor allem von ihren Zweifeln und Erschütterungen; von der Unsicherheit, was genau die Aufgaben und die richtigen Instrumente von Journalisten sind; vom Taumel zwischen der Wahrnehmung als Messias und Hassobjekt.
    http://uebermedien.de/1995/aber-heisst-denn-das-sagen-ist
    Schlagwörter: von kaffeeringe (17.02.2016)
  10. Warum ausgerechnet Sachsen? Warum Dresden? In Ausgabe 2 unseres Magazins "Funkturm" (erschienen am 3.12.2015, hier gedruckt und hier als App zu kaufen) ist auf den Seiten 32 bis 39 eine Diskussion zu der Frage veröffentlicht, was los ist mit den Menschen im Freistaat. Erschienen ist der Text in der Rubrik Vertrauen (wir hätten sie wohl auch "verlorenes Vertrauen" publizieren können), die sich mit dem Themenkomplex Asyl-Diskussion, Pegida und die Medien (gern zusammengefasst unter dem Stichwort #Lügenpresse) befasst.
    http://www.flurfunk-dresden.de/2016/0...bachmann-ein-praktikum-bei-uns-machen
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (09.02.2016)
  11. Mit Perspective Daily soll ein Online-Medium starten, das gegen die klassische Berichterstattung in Medien mit ihrem Fokus auf negativen Nachrichten und Einzelschicksalen anschreibt. Das Credo "Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten" und die Dominanz von Kriegen, Katastrophen und Skandalen in der Berichterstattung auf allen Kanälen würde ein "zu negatives Weltbild, Stress, Hilflosigkeit und Zynismus und oft sogar eine vollständige Abwendung vom News-Konsum und von gesellschaftlichen Problemen und Herausforderungen" zur Folge haben, meinen Maren Urner, Bernhard Eickenberg und Han Langeslag, die drei jungen Gründer von Perspective Daily. Ihr neues "konstruktives Online-Medium", wie sie Perspective Daily bezeichnen, soll mit "lösungsorientiertem Journalismus" dagegenhalten und somit letztendlich die Handlungsbereitschaft der Bürger erhöhen.
    http://www.wuv.de/medien/kampf_dem_cl...senschaftler_planen_perspective_daily
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (15.11.2015)
  12. "Netzpolitik.org" ist durch die Ermittlungen wegen Landesverrats zum wohl bekanntesten Blog in Deutschland geworden. Die meisten der geschätzt rund 50.000 Blogs sind aber publizistisch kaum relevant – sie berichten auch nicht über Politik, sondern widmen sich ganz anderen Themen.
    http://www.deutschlandfunk.de/blogger....761.de.html?dram%3Aarticle_id=327760
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (10.08.2015)
  13. More generally, the web is dumbing down as the fight for attention hots up. Quality publishing is losing huge amounts of money, while sites like BuzzFeed spring up caring nothing about the content, only about hits, clicks and likes with their $(num) $(noun)s That Will Make You $(verb) headlines and articles that are nothing more than lists of things they’ve seen on Reddit. It’s publish and be damned, for all the wrong reasons. The age of Idiocracy is already here and the Daily Mail is the world’s number one online newspaper.
    https://medium.com/i-m-h-o/the-value-of-content-a30bbe8b54a5
    Schlagwörter: , , , von kaffeeringe (01.08.2015)
  14. Ulrich Wolf arbeitet seit 2000 bei der „Sächsischen Zeitung“ in Dresden. Nach elf Jahren in der Wirtschaftsredaktion wechselte er als Spezialist für Hintergründe und komplexe Reportagen in das Ressort Gesellschaft/Seite 3. Dieser Text von ihm ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Medienethik und Kommunikation in Kirche und Gesellschaft, „Communicatio Socialis“, erschienen.
    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/21617/hakelmutze-im-pegida-land
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (28.07.2015)
  15. 60 Prozent der Deutschen, so eine Studie im Auftrag der Wochenzeitung "Die Zeit", haben wenig oder gar kein Vertrauen in die politische Berichterstattung im Land. Nun hat Thomas Meyer, Chefredakteur der SPD-nahen Zeitschrift "Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte" eine Medienkritik vorgelegt, die vor allem die Elite der Meinungsführer angreift.
    http://www.deutschlandfunk.de/politis...t.1310.de.html?dram:article_id=324655
    Schlagwörter: von kaffeeringe (26.07.2015)
  16. Griechen-Bashing und kein Ende. Das mediale Versagen schreit nach Konsequenzen. Beginnen wir mit A wie ARD.
    http://www.fr-online.de/kolumnen/im-r...e=twitter.com&utm_campaign=buffer
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (13.07.2015)
  17. Der Text richtet sich an alle, die sich wundern, weshalb die Nachrichtenmedien nach dem gedruckten Papier nun auch ihre Webseiten abschaffen, oder zumindest entwerten, indem sie Teile ihrer Inhalte direkt bei Facebook hosten.
    http://sozialtheoristen.de/2015/05/13...nstitutionalisierung-des-journalismus
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (10.07.2015)
  18. Rund um den Ukraine-Konflikt tobt die vielleicht größte Propaganda-Schlacht aller Zeiten. Das Recherche-Netzwerk Bellingcat sucht die Wahrheit, per Open Source und Social Media. Seinen Gegenspielern geht es jedoch um viel mehr als eine Lüge.
    https://krautreporter.de/473--der-plan-von-der-abschaffung-der-wahrheit
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (16.06.2015)
  19. Die Frage, welche Zukunft Regionalzeitungen haben, hat die Schweizer Zeitung "Südostschweiz" auf ihre Art beantwortet: Sie konzentriert sich fast ausschließlich auf Regionalberichterstattung. Die ersten Reaktionen auf das neue Konzept sind positiv.
    http://www.deutschlandfunk.de/zukunft...on.761.de.html?dram:article_id=321910
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (09.06.2015)
  20. Am Samstag berichtete die Berliner “taz”: “Das Ende des Hypes. Die „Prenzlauer Berg Nachrichten“ kämpfen ums Überleben – wie viele hyperlokale Blogs.” Die Zeitung, berühmt für ihre Überlebenskunst, fragt weiter: “Hat der Onlinejournalismus der Nachbarschaft eine Zukunft?” Natürlich hat er das. Schließlich hat Lokaljournalismus die weltweit exklusivsten Nachrichten überhaupt. Leider fehlen dem Bericht der taz entscheidende Einsichten in ein komplexes Thema. Tatsache ist: Journalismus kostet Geld und ist nicht umsonst zu haben. Die Prenzlauer Berg Nachrichten werden eingestellt und deren Ende sollte die Menschen aufrütteln. Warum, wieso, weshalb? Chefredakteur Hardy Prothmann versucht es in aller Kürze zu erklären – tatsächlich wird ein langer Artikel daraus.
    http://www.rheinneckarblog.de/26/nach...smus-hat-die-beste-zukunft/68974.html
    Schlagwörter: von kaffeeringe (26.05.2015)
  21. Awhile back I sat down and tried to write up my best guidance for how to do that. It's incomplete, and imperfect, and biased towards my own experience, but in the hopes that it's useful to somebody, somewhere, here it is.
    http://www.vox.com/2015/2/9/8008365/a...=facebook.com&utm_campaign=buffer
    Schlagwörter: von kaffeeringe (11.02.2015)
  22. Das Transkribieren von Interviews ist selbst für Zehnfinger-Tipper eine lästige Angelegenheit. Mancher träumt da von der digitalen Erlösung. Doch die Instant-Transkribierung ist bislang noch Zukunftsmusik. Da die Spracherkennungssoftware bislang auf einzelne Sprecher trainiert werden muss, ist sie für die Verschriftlichung von Interviews ungeeignet. Tobias Lenartz hat für Torial Transkriptions-Tools getestet.
    http://get.torial.com/blog/2014/01/tr...-die-verschriftlichung-von-interviews
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (20.11.2014)
  23. The lines between journalism and PR are rapidly becoming blurred as business interests bypass traditional media to get their message across
    http://www.ft.com/cms/s/2/937b06c2-3e...-adef-00144feabdc0.html#axzz3Dz2wbYoI
    Schlagwörter: , , von kaffeeringe (22.09.2014)
  24. Die beiden österreichischen Herausgeber Wolfgang Rosam und Christian Rainer fordern die Abkehr von der Anonymität im Netz. Ich fordere von allen österreichischen Herausgebern mehr Verantwortungsbewusstsein
    https://www.brodnig.org/2014/05/14/wo-die-meinungsmutigen-irren
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (15.08.2014)
  25. Auf der re:publica hielt ich mit Teresa Bücker einen Workshop zur (oft furchtbaren) Kommentarkultur und wie es besser ginge. Hier die Slides und ein paar ergänzende Worte zu einem überaus aktuellem Thema
    https://www.brodnig.org/2014/05/11/broken-comment-culture-lets-fix-it
    Schlagwörter: , von kaffeeringe (15.08.2014)

Seitenanfang

neueste Lesezeichen / vorherige / weitere / älteste Lesezeichen / Seite 1 von 4 Bookmarks: Tags: journalismus

Impressum - Angetrieben von SemanticScuttle